Punktschweißen

Punktschweißen

Das Punktschweißen zählt zu den Widerstandsschweißverfahren und wird angewandt, um Bleche zu verschweißen. Das Anleitung dafür, die auch den Namen erklärt, ist, dass die Bleche durch zwei gegenüberliegende Elektroden an einem Punkt zusammengepresst werden.

Die Elektroden leiten dabei den Schweißstrom in das Blech ein, wodurch der Grundwerkstoff an der Stelle des größten elektrischen Widerstandes aufschmilzt. Diese Stelle ist in aller Regel am Übergang zwischen den Blechen, wobei der Übergangswiderstand etwa dreißig mal höher ist als der Widerstand des Grundwerkstoffes.

Meistens werden die Elektroden von einer Punktschweißzange gehalten oder sind an Zylindern angebracht. Um die Elektroden vor Überhitzung zu schützen, fließt häufig Kühlwasser auf der Innenseite. Für die Elektroden beim Punktschweißen werden in aller Regel Kupfer oder Kupferlegierungen verwendet.

Dies hat den Hintergrund, dass Kupfer Strom und Wärme sehr gut leitet, jedoch auch, weil der Übergangswiderstand der Elektroden zum Grundwerkstoff nur etwa fünfmal höher ist als der eigene Widerstand im Werkstück. Die Schweißnaht entsteht nach dem Erstarren der Schmelze nach dem Stromfluss, wobei das Zusammenpressen während und nach dem Stromfluss für die Bildung einer festen Verbindung sorgt.

Beim Punktschweißen kann es zu einem sogenannten Nebenschluss kommen. Dieser entsteht, wenn neben bereits vorhandenen Punkten geschweißt wird und der Strom über diese abfließt, wodurch an der Schweißstelle weniger Wärme eingebracht wird.

Anzeige

Das Bolzenschweißen 

Das Punktschweißen spielt bei der Fertigung elektrotechnischer Artikel, bei der Verarbeitung von Blechen sowie im Automobilbau, etwa beim Verschweißen von Stahl oder bei der Verbindung von Karosserieteilen, eine tragende Rolle. Teilweise wird es auch beim Fügen von Aluminium oder anderen Metallen eingesetzt, beispielsweise bei der Fertigung von Kondensatoren.

Eine Variante des Punktschweißens, das ausgeschrieben eigentlich Widerstandspunktschweißen heißt, ist das Bolzenschweißen. Es dient dazu, Bolzen, beispielsweise Gewindebolzen, auf Bleche oder massive Körper zu schweißen.   

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren:

Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Rudolf Bozart, Baujahr 1964 Schweißfachingenieur, Gerd Meinken geboren 1972, Schweißwerkmeister, Thorsten Kamps, geboren 1981 Coautor und Christian Gülcan, Betreiber der Webseite, schreiben hier alles Wissenswerte zu Schweißtechniken und Schweißverfahren, geben Tipps und Anleitungen zu Berufen, Schweißgeräten, Materialkunde und Weiterbildung.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Kommentar verfassen