VA schweißen

VA schweißen

VA schweißen bezeichnet das Fügen von rostfreiem Stahl, auch als nichtrostender Stahl bezeichnet. Gemeint ist damit rost- und säurebeständiger Stahl, wobei das Kürzel VA für Versuchsschmelze Austenit steht. Im Sprachgebrauch wird häufig auch Edelstahl als Synonym für VA verwendet, was allerdings nicht ganz richtig ist.

Grundsätzlich kann Stahl mit allen Schweißmethoden für metallische Werkstoffe bearbeitet werden, die gebräuchlichsten Schweißverfahren für das VA schweißen sind dabei jedoch das MIG– und MAG-Schweißen, das WIG-Schweißen sowie das E-Schweißen. Beim MIG- und MAG-Schweißen brennt ein Lichtbogen, der durch einen Kurzschluss gezündet wird, zwischen dem Werkstück und einer abschmelzenden Elektrode.

Dabei ist die Elektrode, die zeitgleich stromführende Elektrode und Schweißzusatzstoff ist, von einer Düse umgeben, aus der Schutzgase austreten, die den Lichtbogen und die Nahtstelle vor Einflüssen der Außenluft abschirmen.

Charakterisiert werden die Schweißverfahren durch die verwendeten Schutzgase. Beim MIG-Schweißen werden inerte Gase, in der Regel Argon oder Helium, verwendet, beim MAG-Schweißen werden diese Gase durch das Beimischen von Kohlendioxid oder Sauerstoff zu aktiven Gasen, die eine aktive Verbindung mit den Werkstoffen eingehen.

Ähnlich dazu gestaltet sich die Anleitung für das WIG-Schweißen, wobei auch hier inerte Gase aus der Düse austreten, die die Elektrode umgibt. Der Unterschied liegt darin, dass die Elektrode nur stromführende Elektrode ist, also nicht abschmilzt. Beim E-Schweißen, was auch als Lichtbogenhandschweißen bezeichnet wird, brennt ein elektrischer Lichtbogen zwischen Elektrode und Werkstück.

Abschmelzen

Der Lichtbogen liefert die Energie, die für das Schweißen benötigt wird und sorgt dafür, das da Werkstück an der zu verschweißenden Stelle aufschmilzt. Die von einer Umhüllung umgebende Elektrode schmilzt ab und bildet den Schweißzusatzstoff.

Durch das Abschmelzen der Umhüllung werden zum einen Gase freigesetzt, die Lichtbogen und Nahtstelle schützen, zum anderen entsteht eine Schlacke, die für ein gleichmäßigeres Abkühlen und weniger Schweißverzug sorgt. Die aufgeschmolzenen Werkstoffe fließen ineinander und bilden nach dem Abkühlen die Schweißnaht, die Schlacke wird entfernt.   

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren:

Teilen:

Kommentar verfassen