Schweißarten

Die Schweißarten

Unter Schweißen versteht man, wenn Metall- oder Kunststoffteile bei großer Hitzeeinwirkung durch Verschmelzen oder durch Zusammenpressen unter hohem Druck unlösbar miteinander verbunden werden.

Dabei unterscheidet man die verschiedenen Schweißarten in Feuerschweißen, Gasschweißen, Schweißen mit Lichtbogen und Laserschweißen. Die älteste bekannte Schweißmethode ist das Feuerschweißen, bei dem die zu verbindenden Metalle unter Luftabschluss im Feuer aufgeschmolzen und unter Druck miteinander verbunden werden.

Eine Anleitung für das Feuerschmieden würde so aussehen, dass die Metalle im Feuer in einen Zustand gebracht werden, der an die Konsistenz von Teig erinnert und beispielsweise durch Schläge mit einem Hammer miteinander verbunden werden. Um die Metalle vor dem Oxidieren zu schützen, wurde der dafür notwendige Luftabschluss früher durch feinkörnigen Flusssand erreicht, heute verwendet man hierfür Borax.

Diese Schweißart findet beispielsweise bei der traditionellen Herstellung von Messern oder Schwertern Verwendung. Einen wichtigen Platz in der Metallbearbeitung nimmt das Gasschweißen ein, bei dem das Metall bei offener aus der Verbrennung von Acetylen und Sauerstoff entstehender Flamme erhitzt und verbunden wird.

Die großen Vorteile dieser Schweißart liegen darin, dass die Schweißflamme problemlos einstellbar und regelbar ist und sich somit auch für Verschweißungen in unbequemen Positionen eignet, und keine oder nur sehr wenig Vorbereitung der Schweißnaht nötig ist. Das Schweißen mit Lichtbogen fasst die Schweißarten MIG, MAG, WIG und Plasmaschweißen zusammen. Dabei handelt es sich um Schutzgasschweißverfahren, für die der elektrische Lichtbogen die notwendige Energie liefert.

                              Schweißverfahren und Schweißtechniken

MIG- und MAG-Verschweißungen finden sich beispielsweise beim Fahrwerk und Karosserieteilen von Autos, bei schweren Stahlkonstruktionen oder bei Transportsystemen, Werkstoffkombinationen oder dünne Werkstoffe werden mit dem WIG-Schweißverfahren zusammengefügt.

Das Plasmaschweißen ähnelt dem WIG-Schweißen, unterscheidet sich jedoch durch die höhere Energiedichte. Generell entsteht bei allen Schutzgasscheißmethoden UV-Strahlung, die eine entsprechende Schutzkleidung und Augenschutz in Form eines Schweißschildes oder einer Schutzbrille unbedingt erforderlich macht.

Werkstoffe

Für das Verschweißen mit Laserstrahlen eignen sich Werkstoffe wie Aluminium, Messing, thermoplastische Kunststoffe oder Stahl. Durch die Laserstrahlen wird eine gezieltere Wärmeeinbringung, weniger negative Eigenschaften der verschweißten Stellen sowie eine deutlich höhere Schweißgeschwindigkeit erreicht, wobei als Schutz- und Arbeitsgase Helium, Argon, Stickstoff oder Mischgase verwendet werden. Auch beim Laserschweißen ist das Tragen von Schutzkleidung und einer Schutzbrille unbedingt erforderlich.

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren: 

Kommentar verfassen