Schweißen Augen

Schweißen und die Augen

Bevor die Schweißarbeit beginnt, sollte es selbstverständlich sein, sich durch entsprechende Vorkehrungen zu schützen und der Anleitung betreffend der Unfallverhütungsvorschriften zu folgen, wobei im gewerblichen Bereich ohnehin nur dann geschweißt werden darf, wenn ein entsprechender Ausbildungsnachweis, ein sogenannter Schweißerpass, vorliegt.

Durch das Schweißen kann es zu verschiedenen Verletzungen kommen, beispielsweise durch Verbrennungen oder das Einatmen gesundheitsschädlicher Dämpfe. Eine besondere Gefährdung ergibt sich überdies für die Augen. Damit keine glühenden Teile oder Funken in die Augen gelangen können, wird beim Gasschmelzschweißen, dem sogenannten autogenen Schweißen, eine Schutzbrille getragen.

Die Gläser dieser Schutzbrille sind eingefärbt, so dass die Schweißarbeit ohne Blendung durch die Flamme durchgeführt werden kann. Die Infrarotstrahlung kann beim E Schweißen Augen und insbesondere die Netzhaut schädigen, die Ultraviolettstrahlung, die ebenfalls entsteht, schädigt die Haut und die Augen. Daher müssen beim Lichtbogenschweißen Schutzgläser getragen werden, die vor diesen Strahlungen schützen.

Die Europäische Norm EN 169 legt für das Autogenschweißen die Schutzklassen zwei bis acht, für das Lichtbogenhandschweißen die Klassen neun bis sechszehn fest. Daneben wird zum Schutz der Haut ein Schirm oder Schild verwendet. Dieses hat zwei Gläser, ein schwarzes und ein normales Glas, wobei das schwarze Glas vor Verblendung und Verblitzung der Augen schützt und das normale Glas die Funken abhält.

 Schutzhelm

Dieses Schild kann einen Schutzhelm oder eine spezielle Halterung angebracht werden, damit der Schweißer beide Hände frei hat. Mittlerweile gibt es jedoch einen Ersatz für diese Schutzgläser, nämlich den automatischen Schweißerschutzfilter. Dieser bietet den nötigen Schutz beim Schweißen, Augen und Gesicht sind verdeckt.

Der Vorteil dieses Schutzes liegt darin, dass die Gläser sich automatisch innerhalb kürzester Zeit verdunkeln, sobald der Lichtbogen gezündet ist. Beim Laserschweißen hingegen wird keine Schutzbrille getragen. Dies liegt daran, dass der eigentlich für die Augen gefährliche Laserstrahl durch Schutztüren und Laserschutzfenster innerhalb der Schweißanlagen abgeschirmt wird.   

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren:

Ein Gedanke zu „Schweißen Augen“

  1. Wir im Betrieb arbeiten mit den automatischen Schweißerschutzfiltern und ich muss sagen, die Dinger sind wirklich praktisch. Für den privaten Einsatz und für den, der nur ab und an mal etwas schweißt, reichen die guten alten Schutzbrillen aber völlig aus. Trotzdem sollte man auch hier nicht am falschen Ende sparen, also lieber eine gute, gebrauchte Schutzbrille kaufen als eine billige, aber schlechtere neue!

Kommentar verfassen