Richtig schweißen

Richtig schweißen

Wenn man von richtigem Schweißen sprechen möchte, kann man in der Regel nicht davon ausgehen, dass man es mit einer einzigen „Anleitung“ bzw. einer einzigen Technik zu tun hat, mit der man „Bruchstücke“ eines Materials zusammenfügen kann.

Denn um Stahl, Eisen, Kupfer und andere Metalle miteinander zu verbinden, gibt es mehrere Methoden, die dem Schweißen zugeordnet werden. Zu den wichtigsten Dingen, die man beim Schweißen beachten muss, ist die Sorgfalt. Es darf nicht vorkommen, dass sich beim Schweißen „Luftblasen“ in die Schweißnähte einschleichen. Dies ist vor allem dann gefährlich, wenn man an Gegenständen arbeitet, an denen später auch „Menschenleben“ hängen.

Wer einmal im Fernsehen oder auf Bildern gesehen hat, wie die Schweißer mit einer Schutzbrille und einem gleißenden Feuerstrahl, Metallstücke verbinden wird sich sicher gelegentlich auch mal denken, dass es gar nicht so schwer sein kann, richtig zu schweißen.

Trotzdem sollte man es sich nicht zu einfach vorstellen, wenn es um dieses Handwerk geht. Auch wenn Feuer zu den ältesten Werkzeugen gehört, die der Mensch kennt, ist es doch auch heute noch so, dass es gar nicht so einfach ist, es wirklich zu kontrollieren und gezielt einzusetzen. Außerdem gibt es große Unterschiede in der Reaktion des Materials.

Sorgfalt beim Schweißen 

Das heißt also, dass Kupfer sicher anders geschweißt werden muss, als Stahl oder auch mal Glas. Deshalb kann man beim richtigen Schweißen nicht nur auf die verschiedensten Techniken „zurückgreifen“ sondern muss auch daran denken, dass man mit verschiedenen Materialien auch unterschiedlich umgehen muss.

Deshalb kann richtig Schweißen, nicht nur sehr „anstrengend“ sein, sondern auch viel Zeit erfordern um es wirklich gründlich zu lernen. Der Beruf, der heute in den verschiedensten Fassetten ausgeübt wird, muss deshalb auch wie jedes andere Handwerk mit sehr viel Sorgfalt ausgeführt werden.

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren:

Kommentar verfassen