Schweißen lernen

Schweißen lernen

Dass die „wirtschaftliche“ Situation in Deutschland nicht immer die beste ist stellt man immer wieder fest. Das führt dazu, dass auch immer mehr Heimwerker sich damit beschäftigen, was sie den rund um das eigene Haus und Heim selbst machen können.

Während das „Wechseln“ einer Dichtung am Wasserabfluss noch relativ einfach zu handhaben ist, ist es beim Schweißen doch schon etwas schwieriger. Deshalb sollte man sich zuerst einmal darüber klar werden, dass man als Selbstlerner sicher nicht die gleiche „Qualität“ erreichen kann, wie jemand, der diesen Beruf gelernt hat. Trotzdem kann man etwas Hilfe gebrauchen, damit man das Schweißen auch wirklich gut lernen kann.

Möglichkeiten dafür hat man in verschienen Volkshochschulen aber auch in anderen Workshops die gelegentlich auch von verschiedenen Baumärkten angeboten werden. Natürlich kann man nicht davon ausgehen, dass man mit einem Workshop alles über das Schweißen lernen kann.

Deshalb wird man sich auch außerhalb dieser Veranstaltungen viel mit dieser Arbeit bzw. diesem Handwerk beschäftigen müssen. In verschiedenen Büchern und Zeitschriften, aber auch im persönlichen Austausch mit anderen Heimwerkern kann man sehr viel Verschiedenes über das Schweißen erfahren.

 

Besonders vorsichtig sollten jedoch Auto-Schrauber sein, die Mal einen Tank oder sonst etwas am Auto schweißen wollen. Anders als auf dem Bau gibt es hier viele Schweißungen die vom TÜV auch nur dann anerkannt werden, wenn sie von einem professionellen Schweißer gemacht wurden.

Damit es dann später bei der Zulassung keine Probleme gibt, sollte man sich für solche Fälle auch sehr genau informieren, was man den nun schweißen darf und was nicht. Wer dagegen nur einen „Gartenzaun“ verschweißen möchte, braucht in der Regel nichts zu befürchten. Bei Lötarbeiten sollte man sich aber auch im Klaren sein, dass es eine andere Art ist zu schweißen, als beim elektrischen Schweißen.

Anleitungen und Ratgeber zu Schweißtechniken und Schweißverfahren:

 

Kommentar verfassen